[[linux:bananapi-m2:notizen]]

Banana Pi M2 Notizen

Insgesamt bin ich bisher mit dem Gerät zufrieden.

Die Banane kann über OTG mit Strom versorgt werden. Hier war aber kein stabiler Betrieb in dieser Konfiguration mit einem 2 Ampere USB Netzteil möglich. Die Lösung war ein externes Netzteil 5 Volt und 1 Ampere. Seitdem Wechsel auf ein anderes Netzteil läuft die Kiste wesentlich stabiler und der Betrieb als NAS und Cups Server 24/7 macht dann auch mehr Sinn. Benötigt wird ein Universal-Netzteil mit einem 4.0 x 1.7 mm Hohlstecker.

Die Banane hat sich in Rauch aufgelöst nach ca einem Jahr Dauerbetrieb als Samba und Cups Server. Es hat sich herausgestellt, das der Stromanschluss nicht mehr richtig funktioniert. Nebenbei bemerkt, mein erstes Gerät musste ich wieder umtauschen, weil es immer wieder Probleme mit der Stromzufuhr gab.

Am Ende angekommen denke ich, das nächste Board wird ein Odroid XU4 sein. Er bietet USB 3 und vieles mehr, was die Bandbreite interessanter Anwendungen erhöht.

Das die Banane ein Gigabit Ethernetadapter hat, ist wirklich gut gedacht. Leider kann man von den 1000 nur 450 nutzen was daran liegt, das der Adapter am USB mitläuft. Was mich immer gestört hat, ist die Lage der Anschlüsse. Das Gerät sieht irgendwann aus wie eine Spinne… Und die Banane nimmt durch die herausstehenden Stecker vielmehr Platz ein, weil sie rundherum verlaufen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
  • linux/bananapi-m2/notizen.txt
  • Zuletzt geändert: 2016/05/13 14:13
  • von haiko